Donnerstag, 24. Januar 2013

Buchthema Jänner/Februar 2013

Unser erster Auftrag in diesem Jahr von der lesenden Minderheit lautet (noch bis Ende Februar):

Lies ein Buch, welches Du geschenkt bekommen hast!

Ich habe das Buch "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" zum Geburtstag geschenkt bekommen. 
Über den Inhalt habt ihr bestimmt schon viel gehört. Unglaublich, dass sich Rachel Joyce diese Geschichte ausdenken konnte. Das Buch ist wirklich empfehlenswert, andererseits ist es eines der aufwühlendsten, welches ich je gelesen habe. 

Seite 254:
"Ich weiß, wie sehr du Elizabeth vermisst."
"Ich vermisse sie die ganze Zeit. Ich weiß im Kopf, dass sie nicht mehr ist, aber ich halte immer noch nach ihr Ausschau. Geändert hat sich nur eines: Ich gewöhne mich an den Schmerz. Es ist, wie wenn sich im Boden ein großes Loch auftut. Anfangs vergisst man, dass es da ist, und stolpert dauernd rein. Nach einer Weile  ist das Loch zwar noch da, aber man hat gelernt, außen herum zu gehen."

Seite 375:
Er sah, dass Menschen die Entscheidungen treffen, die sie treffen möchten, und manche davon schmerzen sowohl sie selbst als auch andere, die sie lieben; manche bleiben unbemerkt, andere sind Anlass zum Jubeln. Er wusste nicht, welche Folgen Berwick upon Tweed für ihn haben würde, aber er war für alles bereit.

Lest dieses Buch, aber seid auf einen außergewöhnlichen Roman gefasst, der an mancher Stelle die schwersten Hürden des Lebens beleuchtet und perfekt menschliche Verzweiflung wiederspiegelt.

Liebe Grüße, Judith      

 

1 Kommentar:

Esther hat gesagt…

Liebe Judith

Auch ich lese für mein Leben gern! Danke für den Tipp! Ich freue mich, dass ich deinen Blog entdeckt habe!

Herzliche Grüsse
Esther